Podiumsdiskussionen & Buchpräsentationen

MÄRCHENHAFT!

Am 28. Februar 2019 moderierte Christine Knödler das Illustratorengespräch „Die drei Spinnerinnen … oder wie man Märchen der Brüder Grimm illustrieren kann, mit Binette Schroeder (München), Katrin Stangl (Köln) und Adolfo Serra (Madrid)

Zur Ankündigung als pdf

STIL? SICHER!

Am 07. und 08. September 2018 findet im Bilderbuchmuseum in Troisdorf der 11. Workshop der Stiftung Illustration statt. Am 07. September hält Christine Knödler von 15:45 – 16:45 den Eröffnungsvortrag

STIL? BILDEND!
Sie sind das Ziel künstlerischer Entwicklung: die eigene Handschrift, Technik, Strich, Form, Farbigkeit, kurz: der eigene Stil. Am Stil sind Künstler/innen erkennbar. Der Stil macht sie und ihre Kunst aus. Manchmal wird ein eigener Stil seinerseits stilbildend. Dann sieht man vor lauter Zitaten das Original nicht mehr. Die Kehrseite außer- dem: Das Charakteristische wird zum Korsett. Das Markenzeichen macht den Marktwert. Wiedererkennbarkeit widerspricht künstlerischer Weiterentwicklung. Und es kann sogar passieren, dass eine/r angekommen ist – und dann? Fortan auf der Stelle tritt? Eine kleine Stilkunde soll Einblick geben in Illustrations-Stile der letzten Jahre, in Markenzeichen, Moden, Bilder und Vorbilder. Das Ziel: Über Stil? Fragen!, Stil? Blüten! Stil? Sicher! zu Stil? Bildend!

Zum Gesamtprogramm als pdf

 

KONTROVERS – Die Debattenreihe der Münchner Stadtbibliothek im Gasteig

Idee: Christine Knödler / Konzept und Moderation der Abende: Christine Knödler (Literaturkritikern) und Frank Griesheimer (Freier Lektor)

Am 24. April 2018 fand im Gasteig in München eine weitere Ausgabe der Reihe „kontrovers“ statt. Das Thema dieses Mal: „Braucht die Jugendliteratur ein neues 68?“

Vater, Mutter, Kind: Mehr Vielfalt in Kinder- und Jugendbüchern?

Familienmodelle und Geschlechtervorstellungen sind heute vielfältig. Bilden Kinder- und Jugendbücher die zunehmende Offenheit ab? Wie reagieren Verlage, was sagen Buchhandlungen, Autoren, Eltern? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen, der Arbeitskreis für Jugendliteratur, der Börsenverein und die Stiftung Lesen im Rahmen des Trendberichts Kinder- und Jugendbuch 2017 in einer Podiumsdiskussion am 24. März 2017 auf der Leipziger Buchmesse.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

  • Birgit Schollmeyer (Bücherwurm Kinder- und Jugendbuchladen, Braunschweig)
  • Ralf Schweikart (Journalist für Kinder- und Jugendliteratur)
  • Monika von der Lippe (Gleichstellungsbeauftragte des Landes Brandenburg)
  • Anne C. Voorhoeve (Autorin)

Moderation: Christine Knödler (freie Journalistin, Dozentin LMU München)

Ort: Leipziger Buchmesse, Forum Kinder-Jugend-Bildung, Halle 2 (Stand A501 / B502)

Eine Veranstaltung von: Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen e.V. (avj), Arbeitskreis für Jugendliteratur, Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. und Stiftung Lesen.

KONTROVERS – Besser als Bestseller? Kultbücher!

09. Mai 2017   | Bibliothek / Forum (Ebene 1.1)

Die Debattenreihe der Münchner Stadtbibliothek über aktuelle Tendenzen in der zeitgenössischen Jugendliteratur

Gasteig München GmbH

Rosenheimer Straße 5
81667 München
Tel. +49 (0)89. 48098-0
Fax: +49 (0)89. 48098-1000
kommunikation@gasteig.de

Die Debattenreihe der Münchner Stadtbibliothek über aktuelle Tendenzen in der zeitgenössischen Jugendliteratur

Was macht ein Buch zum Kultbuch? Was machen Kultbücher mit ihren Lesern? Was verraten Kultbücher über eine Generation – zwischen Bücher-Kult, Marktgesetz und Lesererwartung diskutieren wir die Möglichkeiten des Lesens und die Machbarkeit von Träumen. Zur Debatte stehen die Roman »Nichts – Was im Leben wichtig ist« von Janne Teller, »Das also ist mein Leben« von Stephen Chbosky und »Tschick« von Wolfgang Herrndorf.

Es diskutieren mit Christine Knödler und Frank Griesheimer: Der Kultbuchforscher Christian Klein, Autor des Buches »Kultbücher«, sowie der Schriftsteller Nils Mohl (»Es war einmal Indianerland«).

Eintritt frei

Gasteig Homepage

 

AUF DEM PRÜFSTAND

Von 2012 bis 2019 fand zwei Mal im Jahr im Hamburger Literaturhaus die Reihe „Auf dem Prüfstand“ statt. Von 2012 bis 2016 war Tilman Spreckelsen (FAZ) Co-Gastgeber und Mit-Moderator, seit 2016 Alex Rühle von der SZ dabei.

Die Idee: Fünf Titel aus der Kinder- und Jugendliteratur (KJL) aus der aktuellen Frühjahrs- bzw. Herbst-Produktion von Erwachsenen für Erwachsene unterhaltsam, geistreich und möglichst kontrovers zu diskutieren – immer aus der Überzeugung und der Erfahrung heraus: KJL ist der Rede wert.

Der Aspekt der Empfehlung steht dabei ausdrücklich nicht im Vordergrund, denn wir geben der Erfahrung den Vorzug, dass eine differenzierte, vielleicht sogar negative Kritik der Wahrnehmung und Wertschätzung der KJL insgesamt mehr nutzt als ein stets positives Besprechen. Das kontroverse Gespräch ist zudem Voraussetzung für den Unterhaltungs- wie den Erkenntniswert der Veranstaltung.

Bislang waren Autor/innen, Illustrator/innen, Übersetzer/innen, Sprecher/innen eingeladen und u.a. dabei: Isabel Abedi, Henning Ahrens, Martin Baltscheit, Rufus Beck, Rotraut Susanne Berner, Nadia Budde, Peter Härtling, Felicitas Hoppe, Regina Kehn, Ole Könnecke, Jo Lendle, Andreas Steinhöfel.

Das Ziel: Die KJL aus der (selbst gewählten?) Nische herauszuholen und für ein größeres Publikum interessant zu machen.

Unser Gast der nächsten Ausgabe, am Donnerstag, 7. Juni 2018, ist die Autorin Julya Rabinowich.

https://www.literaturhaus-hamburg.de/programm/veranstaltungen/2018-06-07/auf-dem-pruefstand-folge-14.